WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITFORSCHUNG
URBANE     WÄLDER Übersicht der einzelnen Module der wissenschaftlichen Begleitforschung, Quelle: TU Dresden
Die wissenschaftliche Begleitforschung des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens hat die Aufgabe, aus den Leipziger Erfahrungen eine bundesweit übertragbare Empfehlung zu generieren und die Chancen und Grenzen der Anlage neuer urbaner Wälder auszuloten. Dabei untersucht die Professur für Meteorologie der TU Dresden (Prof. Bernhofer) die Wirkungen der Wälder auf das Stadtklima, die Professur für Landschaftsplanung (Prof. Schmidt) die Wirkungen auf Böden und Wasserhaushalt, die Stadtgestalt, die Erholungsnutzung und die Stadtentwicklung. Der Professur für Forstbotanik der TU Dresden (Prof. Roloff) obliegt die botanische Begleitforschung, dem  Naturschutzinstitut Region Leipzig e.V. (NSI) die faunistische Begleitforschung. Die Akzeptanz unterschiedlicher Waldformen durch die Bevölkerung wird durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UfZ, Prof. Rink) untersucht. Neben dem fortlaufenden Monitoring der drei in Leipzig neu angelegten urbanen Wäldern (Stadtgärtnerei-Holz, Schönauer-Holz und Gleis-Grün-Zug) gehören umfangreiche Vergleichsuntersuchungen bestehender Referenzwälder, Brachflächen und Parkanlagen sowie Befragungen und empirische Studien zum Untersuchungsprogramm. In folgender Übersicht sind die einzelnen Module der wissenschaftlichen Begleitforschung dargestellt. Klicken Sie bitte auf das jeweilige Modulfeld, um zu einer kurzen Zusammenfassung (PDF) zum jeweiligen Moduls zu gelangen:
Die Berichte zu den einzelnen Modulen finden Sie auf der Download-Seite.
Hauptvorhaben Voruntersuchung Projektidee Wissenschaftliche Begleitforschung Wissenschaftliche Begleitforschung